Leben in der Kita > Eingewöhnung

Eingewöhnung

Die Eingewöhnung findet bei uns nach dem Berliner Modell statt. Dieses Modell beruht auf der Bindungstheorie und gründet sich auf das Beziehungsdreieck Kind - familiäre Bezugsperson - Fachkraft.
Grundsätzlich läuft die Eingewöhnung nach gleichem Muster ab, wobei die Dauer der einzelnen Phasen verschieden sein kann. Generell ist es zu empfehlen, dass das Kind während der Eingewöhnung den Kindergarten nur vormittags besucht.

Die ersten Tage:
Das Kind und seine Bezugsperson kommen gemeinsam den Kindergarten besuchen. Etwa eine Stunde lang kann das Kind ungezwungen und mit Sicherheit seiner Bezugsperson den Raum und die Spielbereiche der jeweiligen Gruppe erkunden. Die Bezugsperson bietet einen "sicheren Hafen" für das Kind und der/die Erzieher/-in nimmt ersten vorläufigen Kontakt zum Kind auf.

Erster Trennungsversuch:
Nach etwa 5 Tagen findet der erste Trennungsversuch statt. Die Bezugsperson verläßt den Gruppenraum, bleibt aber in der Einrichtung. Je nach Reaktion des Kindes wird die Trennung ausgeweitet, unterbrochen und/oder die Bezugsperson zurückgeholt.

Kürzere Eingewöhnung:
Ist für den/die Erzieher/-in erkennbar, dass das Kind versucht die neue Situation (Trennung von der Bezugsperson) anzunehmen, ist eine kürzere Eingewöhungszeit möglich.

Längere Eingewöhnung:
Fällt dem Kind der Übergang schwer, wird die Eingewöhnung ausgedehnt. Zwischen den Trennungsversuchen sollten jedoch einige Tage vergehen.

Stabilisierung:
In der Phase übernimmt der/die Erzieher/-in die grundsätzliche Versogung des Kindes. Er/Sie bietet sich als Spiel- und Kommunikationspartner an. Die Bezugsperson überläßt es zunehmend dem/der Erziehers/-in auf die Signale des Kindes zu regieren. Läßt sich ein Kind von dem/der Erzieher/-in zunehmend trösten könnn die Trennungsphasen stetig erweitert werden.

Schlussphase:
Die Bezugsperson kann stundenweise die Kita verlassen, ist allerdings jderzeit erreichbar, um in besondern Fällen das Kind aufzufangen. Die Eingewöhnung ist beendet, wenn der/die Erzieher/-in als "sichere Basis" akzeptiert sind, sich schnell von dem/der Erzieher/-in trösten läßt und in guter Stimmung in der Kita spielen kann.